Nein zur Einheitskasse, Ja zur MwSt-Initiative

23. August 2014 at 16:09

Die Mitglieder der Jungen SVP Thurgau trafen sich am vergangenen Freitag (22.08.2014) in Weinfelden zur Mitgliederversammlung. Dabei wurden die Parolen für die eidgenössischen Abstimmungsvorlagen vom 28. September 2014 gefasst.

Nach der Vorstellung der Initiativen wurden diese ausführlich diskutiert. Für die Junge SVP Thurgau ist klar, dass die Kosten der Krankenversicherung mit einer staatlichen Einheitskasse höher würden. Die Monopolstellung der Einheitskasse schafft den Wettbewerb und damit die Anreize zur Kostensenkung und Serviceverbesserung ab. Die immer höheren Prämien sind Resultat von besseren Leistungen und haben nichts mit der Organisationsform der Krankenkasse zu tun. Die Junge SVP Thurgau beschliesst daher die Nein-Parole zur sozialistischen Einheitskasse und will die Wahlfreiheit erhalten.

Die Initiative „Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!“ will, dass Esswaren im Restaurant und im Detailhandel sowie in Take-Aways gleich besteuert werden. Für die Junge SVP Thurgau ist klar, dass gleiche Produkte auch gleich besteuert werden müssen. Da nicht einzusehen ist, weshalb weiterhin Restaurants gegenüber Take-Away-Ständen diskriminiert werden sollen, empfiehlt die Junge SVP Thurgau die Vorlage einstimmig zu Annahme.

Die Abstimmungsempfehlung der Jungen SVP Thurgau für den 28. September 2014:

  • NEIN zur Initiative „Für eine öffentliche Krankenkasse“ (Einheitskasse)
  • JA zur Initiative „Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!“

Freundliche Grüsse

JSVP Thurgau
Kontakt:          Oliver Straub, Präsident, oliver.straub@jsvp-thurgau.ch, 076 593 17 34

Mitteilung als PDF

Jungparteien_F12_Topf_de