Nein zu Ecopop, Ja zur Goldinitiative

27. Oktober 2014 at 10:15

Junge SVP Thurgau nominiert ihre Nationalratskandidaten 2015 unter dem Slogan „Für eine bezahlbare Zukunft“

Die Mitglieder der Jungen SVP Thurgau trafen sich am vergangenen Samstag (25.10.2014) zur Mitgliederversammlung. Traktandiert waren neben der üblichen Parolenfassung zu den anstehenden Abstimmungen auch die Nominierung der sechs Nationalratskandidaten für die Wahlen 2015.

Gestartet wurde der Tag mit der Besichtigung der Firma Möhl in Arbon. Auf einem spannenden Rundgang durfte der Weg des Apfels von der Anlieferung bis zum Abfüllen des Mostes in die Flasche miterlebt werden. Krönender Abschluss bot die Degustation der vielfältigen Produkte aus dem Hause der Traditionsfirma Möhl.

Der Nachmittag stand im Zeichen der Mitgliederversammlung. Mit einem der ersten Traktanden setzte Präsident Oliver Straub bereits den offiziellen Startschuss für die Nationalratswahlen 2015. Wie Wahlkampfleiter Benjamin Kasper erläuterte, sind die Vorbereitungen für ein intensives Wahljahr bereits seit Sommer in vollem Gange. Die sechs Kandidaten werden denn auch von einem hoch aktuellen Slogan durch das Jahr getragen. „Für eine bezahlbare Zukunft!“ soll dem verschwenderischen Umgang mit Steuergeldern Einhalt gebieten und einer immer grösser werdenden Abgabepolitik entgegenwirken. Unter grossem Applaus wurden die sechs vorgeschlagenen Kandidaten einstimmig gewählt. Es sind dies: Thomas Schwarz, Uesslingen; Aline Indergand, Altnau; Oliver Straub, Berg; Fabian Meyerhans, Amlikon-Bissegg; Benjamin Kasper, Ermatingen; Pascal Müller, Sirnach (hier in zufälliger Reihenfolge erwähnt).

Die Nationalratskandidaten der Jungen SVP Thurgau

Die Nationalratskandidaten der Jungen SVP Thurgau

Des Weiteren wurden die Parolen für die Eidgenössischen Abstimmungen vom 30. November 2014 gefasst. Einstimmig und diskussionslos wurde die Initiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung verworfen. Jeder Kanton soll ganz föderalistisch selber entscheiden können, ob er auf eine derartige Besteuerung verzichten will. Hinzu kommt, dass derartige Steuerpflichtige in einigen Regionen einen grossen Beitrag zum Steuersubstrat beisteuern.

Mehr zu diskutieren gab die Initiative „Stopp der Überbevölkerung – zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen“ (Eco-Pop). Viele Mitglieder würden eine festgelegte maximale Bevölkerungszunahme durch Immigration begrüssen, da die bisherige Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative eine Verwässerung des eigentlichen Ziels einer drastischen Reduktion der Immigration befürchten lässt. Dennoch spricht sich eine Mehrheit dafür aus, eine Umsetzung der im Februar angenommenen Initiative abzuwarten. Des Weiteren schätzt sie den Schweizer Einfluss und die Möglichkeiten der in der Initiative ebenfalls geforderten Eindämmung des globalen Bevölkerungswachstums als eher gering ein.

Als letztes wurde die Gold-Initiative diskutiert. Die Initiative findet eine grosse Mehrheit und wird zur Annahme empfohlen. Die Gründe sind vielfältig. Zum einen wird klar befürwortet, dass unser Nationalbank-Gold vollständig in der Schweiz zu lagern sei, zum andern will man das Vertrauen in den Schweizer Franken auch in Krisenzeiten mittels der geforderten Mindestgolddeckung stärken.

Die Abstimmungsempfehlung der Jungen SVP Thurgau für den 30. November 2014:

  • Nein zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung
  • Nein zur Eco-Pop Initiative
  • Ja zur Gold-Initiative

 

Freundliche Grüsse

JSVP Thurgau

Autor: Fabian Meyerhans, Leiter Medien

Kontakt: Oliver Straub, Präsident, oliver.straub@jsvp-thurgau.ch , 076 593 17 34

Mitteilung als PDF