Ausländer- und Asylpolitik

Integration

Eine erfolgreiche Integration ist die Voraussetzung für ein friedliches und verständnisvolles Zusammenleben mit Ausländern. Die Schweiz hat einen Ausländeranteil von fast 25%, entsprechend nimmt die Integration einen enorm wichtigen Stellenwert ein. Wir sind der Meinung, dass nur integrierte Ausländer langfristigen Aufenthalt geniessen dürfen. Ausländer haben sich zudem selbstständig und auf eigene Kosten zu integrieren. Unter Integration verstehen wir die Anpassung an die Sitten und Kultur sowie die Gesetzgebung unseres Landes. Des Weiteren gehören das Erlernen der ortsüblichen Landessprache sowie die soziale Integration genauso dazu.

Einbürgerungen – Qualität statt Quantität

Die Anzahl der Einbürgerungen hat in den letzten Jahren ein ungesundes Mass angenommen. Die Staatsbürgerschaft wird viel zu oft an schlecht integrierte Ausländer übertragen. Wir fordern darum härtere Bedingungen für Einbürgerungen. Jeder Ausländer, der die Schweizer Staatsbürgerschaft erlangen möchte, muss vollständig und erfolgreich integriert sein. Zudem sollen Einbürgerungsgesuche frühestens nach zehnjährigem Aufenthalt eingereicht werden können. Das Volk soll die Möglichkeit haben, entweder selbst über Einbürgerungen zu befinden oder eine Instanz damit zu beauftragen. Einbürgerungsentscheide sind weder anfechtbar, noch müssen sie
begründet werden. Ein Anspruch auf Einbürgerung besteht selbst bei Erfüllung der Bedingungen nicht. Wir unterstützen des Weiteren die Abschaffung des Doppelbürgerrechts für neu Eingebürgerte.

Konsequente Asylpolitik

Das Recht auf Asyl soll nur für Kriegsflüchtlinge bestehen. Wirtschaftsflüchtlingen ist in keinem Fall, politisch verfolgten Personen nur in schwerwiegenden Fällen Asyl zu gewähren. Abgewiesene Asylbewerber sind unverzüglich zurückzuschaffen. Die Asylverfahren sind zügig und effizient durchzuführen und die Beschwerdeinstanzen zu reduzieren.

Ausschaffung krimineller Ausländer

Wird ein Ausländer in schwerer Hinsicht straffällig, ist dieser umgehend des Landes zu verweisen und auszuschaffen. Eine erneute Einreise oder Familiennachzug soll keinesfalls gewährt werden.